Mittwoch, 3. Februar 2016


 David Grossman - Kommt ein Pferd in die Bar - Hanser Verlag






„Kommt ein Pferd in die Bar“ …. mit diesem launigen Titel gelangen wir direkt in eine Stand-up-Comedy.  Die Zuschauer, gut aufgelegt, ersehnen lustig-leichte Unterhaltung und sie erwarten Dovele, den israelischen Comedian, zu seiner Vorstellung. Doch wie man weiß, die Tragik liegt recht nah bei der Kömodie.  Nein … so richtig lustig ist er nicht, das wird im weiteren Verlauf doch recht schnell klar - was hier geboten wird ist die Geschichte eines verlorenen Lebens, ein Trip, der Zuschauern/Lesern alles abverlangt und „…. sie wären längst gegangen …. wenn da nicht etwas Verlockendes wäre, dem man so schwer widerstehen kann: ein Blick in die Hölle von jemand anderem.“

David Grossman hat dieses Drama  in einem atemlosen Bühnenauftritt  angelegt, einer Tour-de-Force von der es kein Entrinnen gibt, denn Duvele spielt in dieser letzten Aufführung gewissermaßen um sein Leben , er will herausschreien, was bisher niemand hören wollte, er will erneut erleiden, was bisher niemand sehen wollte.

Angesiedelt in der sogenannten zweiten Generation, der Kinder von Shoah-Überlebenden , sehen wir Duvele als Kind polnischer Juden, schmächtig und klein leidet er unter den Schlägen des Vaters und sieht sich doch in Verantwortung für die durchs Lager traumatisierte, depressiv-suizidale Mutter. Unsagbar die Belastung, kaum auszuhalten die seelisch-körperlichen Leiden in der Schule. Doch er erduldet still und zeigt ein fröhliches Gesicht und hilft das nicht, geht er auf Händen, und wird so fast wortwörtlich unangreifbar, ein Schauspieler, ein Clown - und niemand darf die Tränen sehen, niemand die Anstrengung bemerken.

Grossman erzählt diese tragische Lebensgeschichte stilistisch wunderbar aufbereitet - erleben wir doch Duveles Auftritt 1:1 und werden so gleichsam zum Zuschauer an der Bühne. Wir lachen zunächst, ahnen jedoch bald, dass hier Unseliges passieren wird – und doch wir bleiben, leben, leiden mit und verlassen zum Schluss taumelnd und weinend den Ort des Geschehens. Wir wissen, wir haben ein Meisterwerk gelesen.



Termin: Mo, 4.4.2016, 20:00, Akademie der Künste Berlin
David Grossman: "Kommt ein Pferd in die Bar".
Einführung und Gespräch: Lothar Müller, deutscher Text: Ulrich Matthes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen